Hilfe für Kriegsvertriebene aus der Ukraine

Unschuldige Menschen werden in dem Angriffskrieg auf die Ukraine zur Zielscheibe von Bomben, Granaten und Raketen. Der Krieg treibt immer mehr Menschen in der Ukraine dazu, ihre Heimat zu verlassen und in die Nachbarländer und in die Europäische Union zu fliehen.

Auch in Deutschland kommen zunehmend Schutzsuchende an, fast ausschließlich Frauen und Kinder. Eigentlich war ein Krieg in Europa nicht mehr vorstellbar, doch wir werden leider eines Besseren belehrt. Die Fernsehbilder aus den Kriegsgebieten lassen das Leid erahnen, dem die Menschen ausgesetzt sind. Die humanitäre Not nimmt quasi stündlich zu.
 
Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine und den Kriegsvertriebenen aus der Ukraine ist sehr groß. Das ist der Tatkraft vieler Menschen zu verdanken und ist ein bemerkenswertes Zeichen!
 
Die der EU-Mitgliedstaaten haben sich in Brüssel auf die erstmalige Aktivierung der Massenzustrom-Richtlinie (2001/55/EG) geeinigt. Dies bedeutet konkret, dass Kriegsvertriebene aus der Ukraine und weiteren Drittstaaten, welche die Voraussetzungen erfüllen, eine zunächst auf ein Jahr befristete Aufenthaltserlaubnis erhalten, ohne ein Asylverfahren durchlaufen zu müssen (vgl. § 24 AufenthG). Diese Erlaubnis kann gemäß Art. 4 Abs. 1 der Richtlinie zweimal um jeweils sechs Monate verlängert werden. Für Kriegsvertriebene aus der Ukraine übernehmen die Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes die Funktion einer Erstanlaufstelle für alle Ankommenden, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen.

Aktuell ist noch nicht absehbar, wieviel Kriegsvertriebene aus der Ukraine in den Zollernalbkreis und damit auch nach Rosenfeld kommen. Wenn Sie diesen Menschen Wohnraum und ehrenamtliche Unterstützung Hilfe zukommen lassen möchten, können Sie sich gerne an das Bürgerbüro wenden: Telefon: 07428/93 92-40 oder buergerbuero@rosenfeld.de  Dort werden wir Angebote sammeln und auf Sie zukommen.
 
Sollten Sie Kontakt mit Flüchtlingen habe, erhalten Sie Informationen unter
https://www.justiz-bw.de/,Lde/Startseite/Auslaender+und+Fluechtlingspolitik/FAQ
 
Fragen und Antworten zur Einreise aus der Ukraine und zum Aufenthalt in Deutschland in ukrainischer Sprache:
https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/AsylFluechtlingsschutz/faq-ukraine.html
https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/staatsministerin/krieg-in-der-ukraine

Für Fragen zur Aufnahme einer Arbeit

 
Für Ihre Mithilfe danken wir Ihnen!

Ankunft und Wohnen im Zollernalbkreis

Sofern bereits ein Wohnraum bezogen wurde und dort längerfristig gewohnt werden kann, sind folgende Schritte notwendig:
 
Anmeldung beim zuständigen Einwohnermeldeamt
 
Ausfüllen des Erfassungsbogens ukrainischer Staatsangehöriger und Übermittlung an die gemeinsame Ausländerbehörde des Zollernalbkreises
Die Anmeldung löst eine automatische Meldung an das Ausländerzentralregister (AZR) aus, welche zu einem Datenaustausch in dem Fachverfahren der zuständigen führt. Der betroffenen Person wird entweder per E-Mail oder per Post die Antragsunterlagen für eine Aufenthaltserlaubnis nach § 24 Aufenthaltsgesetz (AufenthG) übermittelt. Dieser sollte schnellstmöglich beim Landratsamt eingehen.
 
Nach Eingang des Antrages erhält die Betroffene Person sofort eine Fiktionsbescheinigung. Innerhalb der nächsten ca. 10 Werktage wird mit den Betroffenen Kontakt aufgenommen, um einen Termin für die Abgabe der Fingerabdrücke etc. zu vereinbaren.
 
Nach ca. 4 - 6 Wochen erhalten die Betroffenen eine Aufenthaltserlaubnis.
 
Sofern noch  kein Wohnraum vorhanden ist, sind folgende Schritte notwendig:
Sofern den Kommunen private Unterkünfte gemeldet sind, kann Vermittlung vor Ort erfolgen. Ansonsten wird auf die Unterbringungsbehörde des Zollernalbkreises (fluechtlinge@zollernalbkreis.de oder 07433 92-1311) verwiesen.
Weiteres Vorgehen siehe oben.

Betreuung von ukrainischen Kindern zwischen 2 und 6 Jahren

Damit Sie und vor allem Ihre Kinder sich bei uns wohlfühlen, möchten wir Sie gerne mit einem Betreuungsangebot unterstützen. 

Dieses richtet sich an Kinder zwischen 2 und 6 Jahren und soll vormittags zwischen 8.00 Uhr und 12.00 Uhr in den Räumen des Jugendhauses, Schulstr. 8 in Rosenfeld angeboten werden. Hier geht es vor allem darum, Ihren Kindern etwas Normalität zurückzugeben und ihnen Freude und Fröhlichkeit in einer betreuten Spielgruppe zu schenken. Wenn Sie Interesse an diesem Angebot haben und Ihr Kind zwischen 2 und 6 Jahre alt und trocken (ohne Windel) ist, füllen Sie bitte das untenstehende Formular aus.

Beschulung von ukrainischen Kindern und Jugendlichen

Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche nach einer Schule für Ihr Kind.
Bitte nehmen Sie Kontakt mit der dafür zuständigen Schulleiterin Katja Kastl auf.
Kontaktdaten: katja.kastl@gs-hlzisi.de oder +49 7428 3068 (8.00 Uhr – 13.30 Uhr).

Weiterführende Informationen

Hilfe-Portal für Geflüchtete aus der Ukraine

Mit dem zentralen Hilfe-Portal bietet die Bundesregierung eine zentrale und vertrauenswürdige digitale Anlaufstelle für Geflüchtete aus der Ukraine, damit ein guter Start in Deutschland gelingt. Unter dem Namen „Germany4Ukraine“ (www.germany4ukraine.de) gibt es mehrsprachige Informationen, Hilfe und
Services auf Ukrainisch, Russisch, Englisch sowie Deutsch. Das Hilfe-Portal bündelt Informationen für die Einreise und Erstorientierung in Deutschland, sammelt Hilfsangebote. Weitere Services sind geplant.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge:
Informationen für Menschen aus der Ukraine zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland
Informationen zur Einreise aus der Ukraine in deutscher, ukrainischer und russischer Sprache

Bundesministerium des Inneren und für Heimat: Fragen und Antworten zur Einreise aus der Ukraine

Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration: FAQ zum Krieg in der Ukraine

Auswärtiges Amt: Aktuelle Situation in der Ukraine

Ministerium der Justiz und für Migration Baden-Württemberg: Informationen zur Ukraine

FAQ des Landes Baden-Württemberg zur Ukraine

Flüchtlingsrat BW

Kassenärztliche Vereinigung

Bundesstiftung Mutter und Kind: Unterstützung von aus der Ukraine geflüchteten Schwangeren

Handbook Germany: Wichtige Informationen zur Einreise und zum Aufenthalt für Menschen aus der Ukraine - auch auf Ukrainisch und Russisch