Absprunggelände für das Kommando Spezialkräfte (KSK) Waldhof

Wie der Pressemitteilung des Staatsministeriums entnommen werden kann, plant das Land Baden-Württemberg die Staatsdomäne Waldhof (das im Eigentum des Landes ist) als Ersatzgelände für den bisherigen Absprungplatz der KSK in Renningen.

Das Land plant zusammen mit der KSK im März 2022 eine erste virtuelle Informationsveranstaltung. Für den Sommer ist ein Überflug beabsichtigt, damit die Öffentlichkeit sich ein Eindruck verschaffen kann.
 
Wie das Staatsministerium mitgeteilt hat, sollen in einer ersten Phase Absprünge aus einem Airbus A400M aus großer Höhe stattfinden. Später sollen für kleinere Flugzeuge eine Graspiste angelegt werden. Die Fluglandebahn soll aus einer 80 Meter mal 1.000 Meter großen, befestigten und verdichteten Graspiste bestehen. Für die Absetzfläche wird eine Fläche von mindestens 400 Meter mal 1.000 Meter benötigt, die die Landebahn im Wesentlichen mit umfasst. Hinzu kommt ein hindernisfreier Sicherheitsbereich um die Absetzfläche herum von 50 Meter Breite. Aufbauten, wie Tower, Einzäunungen oder ähnliches, werden nicht benötigt und auch nicht errichtet.
 
„Die Bundeswehr und die US-Streitkräfte dürfen im Jahr an jeweils 60 Tagen üben. Die Übungstage werden in der Regel drei Monate vorher angemeldet und genehmigt. Ist das Wetter an einem genehmigten Übungstag schlecht oder ist ein Fluggerät außerplanmäßig nicht verfügbar, kann nicht gesprungen werden. Dieser genehmigte Übungstag verfällt dann. So kommt es, dass weder die Bundeswehr noch die US-Streitkräfte die vollen 120 Tage für Übungen ausnutzen. Die Bundeswehr hat die Auskunft gegeben, dass sie circa die Hälfte der möglichen Übungstage im Jahr nutzt.“ So steht es im Beteiligungsportal.
 
Die Flugkorridore und Lärmkarten sind bisher noch nicht bekannt. Diese sind für eine Bewertung der Belastungen der Bürgerinnen und Bürger notwendig.

Anschauungsbetrieb und Überflüge am 27. April 2022

Um den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zu geben, sich einen Eindruck von den zu erwartenden Fluggeräuschen bei einem Übungsbetrieb auf der Staatsdomäne Waldhof zu machen, wird die Bundeswehr am 27. April 2022 Überflüge am Waldhof durchführen. Zudem kann eine Sprungübung in Altshausen verfolgt werden, wie sie dann auch am Waldhof ausgeführt werden würde
 
Die Sprungübung findet am 27. April 2022 von 10:30 Uhr bis ca. 12 Uhr in 88361 Altshausen (Landkreis Ravensburg) statt. Ein Team der Bundeswehr wird den Besucherinnen und Besuchern weitere Informationen zur simulierten Darstellung der Fallschirmsprungkampagne geben und Fragen zum Übungsbetrieb beantworten.
 
Am Nachmittag des 27. April 2022 finden dann über der Staatsdomäne Waldhof Überflüge statt. Beginn ist um 14:30 Uhr, Ende ca. 15:45 Uhr. Zum Einsatz kommt hierbei ein Airbus A400M der Luftwaffe. Der A400M wird um circa 15 Uhr den Luftraum über dem geplanten Absetzgelände erreichen. Das Flugprofil wird so gewählt, dass es einer Fallschirmsprungkampagne im Automatikabsprung entspricht. Es werden drei bis vier Überflüge über der geplanten Absetzfläche in einer Absetzhöhe von 400 Meter durchgeführt. Nach jedem Überflug der Staatsdomäne Waldhof wird eine Schleife in 400 Meter Höhe geflogen, um den nächsten Überflug anzusetzen. Auch an der Staatsdomäne Waldhof wird ein Team der Bundeswehr gerne weitere Auskünfte über die Simulation der Fallschirmsprünge erteilen.
 
Wichtiger Hinweis: Der Anschauungsbetrieb in Altshausen und die Überflüge am Waldhof in Höhe von 400 Meter sind abhängig von den Wetterverhältnissen. Bei widrigen Bedingungen müssen die Übungen kurzfristig abgesagt werden.
Interessierten wird deshalb empfohlen, regelmäßig und auf jeden Fall auch kurz vor dem Termin, das Beteiligungsportal der Landesregierung aufzurufen, wo eine Absage gegebenenfalls bekanntgegeben wird (www.beteiligungsportal-bw.de).
Ob die Übungen stattfinden, können Sie zudem am 27. April 2022 von 7 bis 8Uhr sowie von 12 bis 13 Uhr unter der Rufnummer 01520 1553019 erfragen.
 
Es wird darauf hingewiesen, dass es sich um Außentermine handelt. Verpflegung und sanitäre Anlagen können leider nicht bereitgestellt werden. Die An- und Abreise muss selbständig erfolgen. Falls Interessierte die Überflüge direkt an der Staatsdomäne Waldhof wahrnehmen wollen, ist zu beachten, dass auf dem Gelände der Domäne Waldhof keine Parkplätze vorhanden sind. Es wird außerdem darum gebeten, die Hofstelle und die landwirtschaftlich genutzten Flächen nicht zu betreten. Um die persönliche Betroffenheit bestmöglich abschätzen zu können, empfiehlt sich ein Aufenthalt während der Überflüge jedoch insbesondere auf dem eigenen Grundstück (innerhalb und außerhalb der Gebäude).

Bürgerinformationsveranstaltung am 22. März 2022

Bei der Suche nach einem Ersatzgelände für Fallschirm-Luftlandungs-Übungen sowie Übungen zum Absetzen von Lasten durch das Kommando Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr und durch die US-Streitkräfte nehmen Land und Bund die Staatsdomäne Waldhof im Zollernalbkreis in den Fokus. Dies gab das Staatsministerium Mitte Februar bekannt.

Staatsminister und Chef der Staatskanzlei Dr. Florian Stegmann, Landrat Günther-Martin Pauli und die angrenzenden Bürgermeister laden alle Interessierten zu einer ersten öffentlichen Bürgerinformationsveranstaltung ein. Diese findet am Dienstag, 22. März 2022 um 18 Uhr in der Schlossparkhalle in Geislingen statt.

Die Halle bietet unter Corona-Bedingungen Platz für knapp 600 Personen. Für direkt Betroffene werden Plätze reserviert. Es gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen oder getestet). Zudem ist während der gesamten Veranstaltungen eine FFP2-Maske zu tragen.

Aktuelle Informationen des Landes zum Absetzgelände finden sich auf

https://beteiligungsportal.baden-wuerttemberg.de/de/informieren/projekte-und-berichte/absprunggelaende/

(Erstellt am 21. Februar 2022)