Glasfaserausbau (FttB) in Täbingen

Der Ausbau der Breitbandversorgung steht bei der Stadt Rosenfeld schon seit vielen Jahren auf der Agenda.

Wie Ihnen bekannt ist, ist das gemeindeübergreifende Backbonenetz in unserer Stadt bereits fertiggestellt. Auf diesem Weg kommt das Signal für das schnelle Glasfasernetz in die Stadt. Damit das Signal innerhalb zu den Stadtteilen weitergeleitet werden kann, ist die Errichtung eines sogenannten POP (Point of Presence) erforderlich. Dieser zentrale Verteiler für Täbingen wird „Im Oberland“ gebaut werden.

Der zweite Ausbauschritt beinhaltet den Glasfaseranschluss vom POP bis zur Grundstücksgrenze (FTTB) eines jeden Wohngebäudes. Aufgrund der Unterversorgung durch die privaten Telekommunikationsunternehmen hat sich die Stadt Rosenfeld dafür entschieden den gesamten Stadtteil Täbingen mit FTTB auszubauen.

Die anstehenden Bauarbeiten wurden öffentlich ausgeschrieben und an den wirtschaftlichsten Bieter, die Firma SD Fiber vergeben. Der kommunale Breitbandausbau wird von der Bundes- und Landesregierung gefördert.

Ein Glasfaseranschluss bietet Übertragungsraten von 500 Mbit/s und mehr. Um die Fördermittel zu erhalten, müssen strenge Vorgaben eingehalten werden.

Für den Hausanschluss müssen Gestattungsverträge abgeschlossen werden.

Wenn uns der Vertrag rechtzeitig vorliegt, beauftragen wir den Bau des jeweiligen Hausanschlusses bei der Firma SD Fiber. Die vorgeschriebenen Fristen sind unbedingt einzuhalten. Nach Ablauf muss der Hausanschluss auf eigene Kosten hergestellt werden.

Nach Abschluss aller Baumaßnahmen kann das Netz in Betrieb genommen werden. Der zukünftige Netzbetreiber ist die zollernalb-data GmbH aus Balingen. Die zollernalb-data wird Ihnen in nächster Zeit Informationen zu den Tarifen zur Verfügung stellen.

Großer Bahnhof zum FttB-Ausbau in Täbingen

Der Glasfaserausbau in Täbingen ist bereits im Gange. In der vergangenen Woche fand nun der „offizielle Spatenstich“ statt. Dabei informierte Bürgermeister Thomas Miller und der stv. Ortsvorsteher Dieter Völkle alle Beteiligten über den aktuellen Ausbaustand. Herr Joao Brown von der ateneKOM (sie ist die Förderstelle des Bundes), Landrat Günther-Martin Pauli und Frau Andrea Gobbo vom Amt für Digitalisierung des Landratsamtes, der Geschäftsführer Komm.Pakt.Net, Jens Schilling und Herrn Eppler als Geschäftführer der zollernalb-data haben die Ausführungen mit großem Interesse verfolgt.