Informationen zur Corona-Pandemie (SARS-CoV-2)

Der neuartige Coronavirus (SARA-CoV-2) hat weltweit Auswirkung auf das Leben der Menschen. Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 kann eine Lungenkrankheit auslösen, die als COVID-19 (Coronavirus Infectious Disease) bezeichnet wird.

Wir haben für Sie einige Informationen und Links zusammengestellt:

Alle Menschen in Baden-Württemberg sind aufgefordert, soziale Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren. Hier sind alle auf ein besonnenes und solidarischen Miteinander angewiesen.

Alle Maßnahmen, die die massive Ausbreitung des Coronavirus verhindern sollen, können nur ausreichend wirken, wenn die sozialen Kontakte auf das unbedingt Notwendige beschränkt werden.

Deshalb werden folgenden städtischen Einrichtungen geschlossen:

  • Bürgerbüro, Frauenberggasse 2, Rosenfeld und die Aussenstellen des Bürgerbüros in Heiligenzimmern und Leidringen
    telefonischer Kontakt- und Terminvereinbarung unter 07428/9392-40 oder per eMail: buergerbuero@rosenfeld.de
  • Rathaus Rosenfeld, telefonischer Kontakt- und Terminvereinbarung unter 07428/9392-0 oder über die Durchwahlnummern
  • Rathäuser in den Ortsteilen, Ortsvorsteherin/Ortsvorsteher nur telefonischer Kontakt zu den im Amtsblatt veröffentlichten Sprechzeiten
  • Kinder- und Jugendbüro / Jugendhaus, Schulstr. 8, Rosenfeld.
  • alle städtischen Hallen, Bürgerhäuser, Backhäuser
  • alle öffentlichen Bolzplätze sind ebenfalls geschlossen

Zum 18.05.2020 tritt die neue Corona-Änderungs-Verordnung in Kraft. Diese macht eine Erweiterung der Notbetreuung bis zu 50 % der erlaubten Gruppengröße möglich. 

Für die Kitas der Stadt Rosenfeld ist eine schrittweise Öffnung in einem rollierenden System ab Mittwoch, 20.05. vorgesehen.

Wir informieren an dieser Stelle über weitere Veränderungen. Die Eltern erhalten zudem weitergehende Informationen über ihre Kitas, sobald dies möglich ist.

Anmeldungsformular Notfallbetreuung

Schreiben von Ministerin Dr. Eisenmann an alle Eltern und Erziehungsberechtigten im Land

Der Schulbetrieb in Baden-Württemberg startet am Montag, den 4. Mai, allerdings zunächst schrittweise und eingeschränkt.

Zuerst werden diejenigen Schülerinnen und Schüler an den allgemein bildenden Schulen beginnen, welche die Abschlussprüfung in diesem oder im nächsten Jahr ablegen werden. Auch die Abschlussklassen an den beruflichen Schulen werden ab dem 4. Mai wieder in den Schulbetrieb einsteigen.

Ab 18. Mai 2020 beginnt der Präsenzunterricht an den Grundschulen für Schülerinnen und Schüler der vierten Klassenstufe.

In einem zweiten Schritt nach den Pfingstferien, also ab dem 15. Juni 2020, ist beabsichtigt, auch die Schülerinnen und Schüler der anderen Klassenstufen an den Grundschulen in einem rollierenden System in den Präsenzunterricht einzubeziehen. Damit erhalten dann alle Klassenstufen bis zu den Sommerferien noch drei Wochen Unterricht an der Schule - die Viertklässler insgesamt fünf Wochen beginnend ab dem 18. Mai.

Auch an den Gymnasien, Realschulen, Haupt- und Werkrealschulen, Gemeinschaftsschulen werden die Klassenstufen nach den Pfingstferien rollierend unterrichtet, um alle Schülerinnen und Schüler zu erreichen. Eine Ausnahme gilt für die Jahrgänge, die bereits am 4. Mai gestartet sind und in diesem oder im nächsten Jahr vor dem Abschluss stehen. Sie bleiben dauerhaft in der Präsenz.

Für das rollierende System sieht das Kultusministerium folgenden Rhythmus vor: In den sechs Schulwochen, die noch anstehen, sollen im wöchentlichen Wechsel die Klassen 5/6, 7/8 und 9/10 in Präsenzphasen an den Schulen einbezogen werden. So haben alle Schülerinnen und Schüler bis Schuljahresende noch mindestens zwei Schulwochen Präsenzunterricht an der Schule. An den Haupt- und Werkrealschulen sowie an den Gemeinschaftsschulen gibt es zudem Spielraum für die Förderung der Schüler auf G-Niveau.

Zentrale Voraussetzung für den Einstieg ist die Einhaltung der strikten Abstands- und Hygieneregeln.

Informationen Kultusministerium

Die Notbetreuung in den Grundschulen und an den weiterführenden Schulen wird weiter aufrechterhalten und ausgeweitet: Schüler der siebten Klasse werden in die Notbetreuung mit einbezogen. Darüber hinaus sollen auch Eltern, die aufgrund ihres Berufes einen bestätigten Bedarf haben, diese in Anspruch nehmen.  

Anmeldungsformular Notfallbetreuung

Schreiben von Ministerin Dr. Eisenmann an alle Eltern und Erziehungsberechtigten im Land

Sollten Sie Hilfe für Einkäufe, Botengänge etc benötigen oder diese für andere übernehmen können, wenden Sie sich bitte an die Telefonnummer des Bürgerbüros +49 7428 939240.
Hier werden die Hilfsdienste koordiniert.

                                                 

Das baden-württembergische Gesundheitsministerium hat eine Änderungsverordnung erlassen, die die Einreisebestimmung von Personen aus dem Ausland regelt. Es setzt damit einen aktuellen Beschluss des Bundeskabinetts zum Umgang mit Einreisenden aus dem Ausland um. Um die Ausbreitung der Corona-Pandemie weiter einzudämmen, müssen sich Personen, die aus dem Ausland einreisen, bei der zuständigen Ortspolizeibehörde ihres Aufenthaltsortes melden und sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Einreisende aus einem EU-Land müssen nicht mehr für zwei Wochen in Quarantäne, soweit im Herkunftsland die Zahl der Neuinfizierten unter 50 pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen liegt. Diese Regelung gilt auch für Einreisen aus Island, Liechtenstein, Norwegen, der Schweiz und das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland.

Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne - CoronaVO EQ 

  1. Häufiges Händewaschen, normale Seife reicht aus
  2. Hände vom Gesicht fernhalten, vor allem von Nase und Mund
  3. Niesen und Husten Sie in die Ellenbeuge
  4. Halten Sie Abstand zu Erkrankten/Infizierten
  5. Meiden Sie größere Menschenansammlungen
  6. Werden Sie "unhöflich", d.h. verzichten Sie auf das Hände schütteln
  7. Mund- und Nasenschutz: Ab dem 6. Lebensjahr ist es seit 27.04.2020 pflicht beim Einkauf, bei Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel und wenn der Mindestabstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen das Einhalten der Husten- und Nies-Etikette, eine gute Händehygiene, das Vermeiden von Händeschüttteln, sowie Abstand zu Erkrankten (etwa 1,5 besser 2 Meter) vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus.

Ausführliche und weitreichende Ausführungen zur Hygiene bei Infektionskrankheiten bietet die Internetseite www.infektionsschutz.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter dem Kapitel “Hygenietipps” und plakativ auf der Startseite im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das “Wann und Wie” des richtigen Händewaschens, Husten und Niesen, Barrieremaßnahmen, Toiletten-, Küchen-, Lebensmittel- und Haushaltshygiene werden erklärt.

Auf der Internetseite können auch diverse Merkblätter mit den wichtigsten Hygieneregeln heruntergeladen werden.

Zollernalbkreis - Aktuelle Informationen zur Lage im Zollernalbkreis

Robert-Koch-Institut - Die zentrale Einrichtung der Bundesregierung für Krankheitsüberwachung und –prävention. Umfassende Infos.

Ministerium für  Soziales und Integration Baden-Württemberg - Aktuelle Informationen, spez. Baden-Württemberg.

Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg -  Die zuständige Landesbehörde nach dem Infektionsschutzgesetz.

www.infektionsschutz.de – Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung; mit vielen praktischen Hygenie-Tipps.

Bundesministerium für Gesundheit - Seite zum Coronavirus

Auswärtiges Amt - Informationen für Reisende.

Herzstiftung - Informationen für Risikopatienten mit Herzerkrankungen

Bürgertelefon Landratsamt Zollernalbkreis - Tel. 07433 92-1111, Montag bis Freitag, 9.00 bis 16.00 Uhr, und Samstag/Sonntag 10.00 bis 15.00 Uhr.

Landesgesundheitsamt - Tel. 0711 904-39555, täglich, auch am Wochenende, 9.00 bis 18.00 Uhr.

Bundesministerium für Gesundheit - Tel. 030346 465 100, Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 18.00 Uhr, am Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr