Umbau Schulzentrum Rosenfeld

Für die Belange der Gemeinschaftsschule und den Ganztagesbetrieb

Schulzentrum Rosenfeld: Planungsstand und Baubeschluss

Die Arbeiten für die Außenanlage beim Schulzentrum Rosenfeld sind in vollem Gange.
Die Natursteinmauern wurden bereits gesetzt, momentan werden die Wege und Flächen gepflastert.

 

Im Erdgeschoss sind die Abbrucharbeiten abgeschlossen, bei denen alle Wände vom früheren Lehrerzimmer, Schulverwaltung und Rektorat abgebrochen wurden.
Der gesamte Schulverwaltungsbereich wird neu strukturiert und eingeteilt. Derzeit laufen die Ausschreibungen für alle Folgegewerke.
Die Unterrichtsräume sind für den 3. Bauabschnitt nur noch über die neu hergestellten Fluchtbalkone zugänglich, weil das zentrale Treppenhaus für die Umbauarbeiten von den Handwerkern genutzt wird.

Voraussetzung für den 3. Bauabschnitt im Schulzentrum war der Umzug der beiden Schulleitungen (Iselin-Schule und Gemeinschaftsschule Kleiner Heuberg), des gemeinsamen Schulsekretariats sowie der beiden Lehrerzimmer in die neuen Übergangsräume im Untergeschoss. In der vergangenen Woche wurde umgezogen und die Räumlichkeiten in Betrieb genommen.

Trotz des momentanen widrigen Wetters wird an den Fluchtbalkonen der Iselin-Schule weiter gearbreitet. Zurzeit werden an der Westseite die Grundkonstruktion der Fluchtbalkone gestellt, an der Westseite des Gebäudes werden die Geländer montiert.

Die beauftragte Stahlbaufirma hat jetzt an der Westseite damit begonnen, die Fluchtbalkone aufzustellen. Die beiden Fluchtweg- Treppentürme werden dadurch verbunden. An allen vier Gebäudeseiten werden Fluchtbalkone errichtet, was eine Bauzeit von mehreren Wochen in Anspruch nimmt. Die für die bisherige Bauzeit notwendige Fluchtwegtreppe muss jetzt abgebaut werden. Der zweite Bauabschnitt ist im Innenbereich bis auf ein paar Restarbeiten abgeschlossen und die Vorbereitungen für den dritten Bauabschnitt sind bereits in vollem Gange.

Die Umbauarbeiten bei Innenausbau des 2. Bauabschnittes in der Iselin-Schule sind in den letzten Zügen. Momentan werden die Arbeitseinzelplätze vom Schreiner montiert sowie die Wandverkleidungen vom Multifunktionsraum.Weitere Arbeiten werden der Abbau des Gerüstes sowie das Anbringen der Fluchtbalkone sein.

Die Baustelle des zweiten Bauabschnittes liegen gut im Zeitplan. Im Untergeschoss sind die neuen Räumlichkeiten fast fertig gestellt. Auch die neue Schulküche ist bereits eingebaut.
Die Fassade wurde wieder neu eingerüstet, damit die Sägearbeiten durchgeführt werden können, die für die einzubauenden Fluchttüren zu den Fluchtbalkonen benötigt werden.
Nach Abschluss dieser Arbeiten wird das Gerüst wieder Abgebaut und es wird mit den Stahlbauarbeiten für die Fluchtbalkone begonnen.  

Der 2. Bauabschnitt ist mit den Rohbauarbeiten fast abgeschlossen. Der Baustellenkran wurde bereits abgebaut. Die Arbeitsräume werden noch verfüllt und die Baustelleneinrichtung abgeräumt.

Im Untergeschoss sind bereits vom Fensterbauer die neuen Elemente eingebautworden. Derzeit werden Vorbereitungen für den Estricheinbau getroffen. Zur Ausführung kommt ein Gussasphaltestrich. Dann folgen die weiteren Ausbaugewerke. In den Klassenräumen werden Vorbereitungen für die Installationsarbeiten Elektro und Lüftung, vor allem an der Decken, durchgeführt. Die Osterferien werden dann intensiv genutzt, um möglichst viele Arbeiten zu erledigen, die den Schulbetrieb stören würden.

Derzeit befinden sich die Rohbauarbeiten in der Endphase und sollten bis Ende Februar abgeschlossen sein. Die Sichtmauerwerke im Untergeschoss werden gerade noch ausgefugt. Im Südwestbereich neben dem Treppenturm wird gerade noch ein Lagerraum aus Betonfertigteilen errichtet. Über dem bestehenden Flachdach werden die Fluchtbalkonbrücken errichtet. An der Nordfassade wurde die freigegrabene vorhandene Betonwand mit Dichtungsanstrichen versehen wo nun noch Sickersteine anzubringen sind. Danach kann dann wieder die Baugrubenverfüllung erfolgen. Bei den Toilettenanlagen im Untergeschoss wird noch ein kleiner Elektrotechnikraum errichtet zur Unterbringung des Stromanschlusses mit Verteilerschrank.

Leider konnte nicht alle vorgesehenen Abbrucharbeiten in den Schulferien erledigt werden was dazu führte, dass auch während des Schulbetriebes Abbrucharbeiten durchgeführt wurden, was zu Baulärm während des Schulbetriebes geführt hat. Die Abbrucharbeiten wurden im Untergeschoss im Bereich der früheren Schulküche und des Lichthofes durchgeführt. Zu der längeren Bauzeit für Abbrucharbeiten kam es , da bei den Abbrucharbeiten nicht zuvor erkennbare zusätzliche Abbrucharbeiten aufgetaucht sind. Leider wurde beim früheren Schulhausbau nicht nach den vorliegenden Planangaben gearbeitet und Fundamente 10 cm höher betoniert als vorgesehen, die nun wieder mühsam flächig abgespitzt werden mussten. Zudem wurde weitere Streifenfundamente vorgefunden, die ohne Funktion und in Plänen nicht ersichtlich waren. Auch diese mussten abgebrochen werden. Ohne Durchführung dieser zusätzlichen Arbeiten wäre ein Weiterarbeiten an der Baustelle nicht möglich gewesen. Die Baufirma und die Bauleitung wurden jedoch angewiesen, die besonders lärmintensiven Arbeiten erst in den Nachmittagsstunden auszuführen. Leider ist es im Zuge der weiteren Bauarbeiten nicht möglich ganz ohne Lärm zu arbeiten. Geräusche von Rüttler, Radlader, Minibagger und anderen Bauwerkzeugen sind nicht zu vermeiden. Zwischenzeitlich sind die großen Abbrucharbeiten abgeschlossen. Die neuen Fundamente sind bereits hergestellt und derzeit wird an der neuen Bodenplatte gearbeitet.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten an der Gemeinschaftsschule erhält diese einen stärkeren Stromanschluss.
Es werden 2. Kabel vom Typ NAYY 4x150mm² verlegt über die dann bis zu 250kVA übertragbar sind.

Nach dem Abriss der Stahl-Wendeltreppe wurde zunächst ein Gerüsttreppenturm errichtet, damit während der Bauzeit ein Fluchtweg aus dem Gebäude möglich ist.

Parallel dazu wurde mit den beiden Fluchttreppentürmen in Stahlbetonbauweise begonnen. Vom Westturm steht inzwischen das Fundament bis zum Erdgeschoss, beim Südturm stehen bereits die Wände bis zum Obergeschoss, jeweils einschließlich Treppen und Podeste. Im Untergeschoss im Bereich des Lichthofs und der bisherigen Schulküche wurde bereits mit Abbrucharbeiten begonnen, seit den Pfingstferien sind die 3 Klassenzimmer dort nur von außen zugänglich.

In den Sommerferien werden am Haupteingang im Erdgeschoss die bestehenden Treppenstufen abgebaut und eine neue Stahlbetonkonstruktion errichtet (Brücke für Stahlbalkone).

Nach den Sommerferien wird der Zugang zum Gebäude im Erdgeschoss über eine provisorische Holztreppe möglich sein.

Mit dem Ausheben des Fundamentes für den Baustellenkran und des Südfundamentes der südlichen Treppenturmes hat der 2. Bauabschnitt der Sanierung des Schulgebäudes für die Belange der Gemeinschaftsschule begonnen.

Die Entscheidung über die Projektrealisierung BA2 können Sie hier einsehen.

Die Vorstellung des Vorentwurfs vom Architekturbüro Bewer können Sie hier einsehen.