Bauantrag / Baugenehmigung

Die Errichtung und der Abbruch baulicher Anlagen und teilweise auch Nutzungsänderungen in Gebäuden bedürfen in der Regel der Baugenehmigung. Das Baugenehmigungsverfahren beginnt mit dem Antrag auf Baugenehmigung, der schriftlich, mindestens 3-fach bei der Stadt einzureichen ist und von dort an die Untere Baurechtsbehörde weitergeleitet wird. Im Genehmigungsverfahren prüft dann das Kreisbauamt beim Landratsamt Zollernalbkreis, ob das geplante Vorhaben mit allen zu beachtenden Vorschriften übereinstimmt. Als Alternative zur Baugenehmigung gibt es das sogenannte Kenntnisgabeverfahren, das 2-fach bei der Stadt einzureichen ist. Grundvoraussetzung hier ist, dass das Vorhaben den Festsetzungen eines qualifizierten, rechtskräftigen Bebauungsplanes entspricht. Das Bauvorhaben wird hier lediglich zur Kenntnis gegeben. Eine Baugenehmigung ist also nicht erforderlich. Bauherr und Architekt übernehmen hier aber die alleinige Verantwortung, dass alle rechtlichen Vorschriften beachtet und eingehalten werden. Nicht immer benötigt man eine Baugenehmigung, denn mittlerweile sind eine ganze Anzahl an kleineren Vorhaben nach § 50 der Landesbauordnung für Baden-Württemberg grundsätzlich verfahrensfrei. Wichtig ist aber, dass auch diese Vorhaben ebenso wie genehmigungspflichtige Vorhaben den öffentlich-rechtlichen Vorschriften entsprechen müssen. Weiter können solche Vorhaben durch Bebauungspläne oder örtliche Bauvorschriften eingeschränkt werden. Die Errichtung und der Abbruch baulicher Anlagen und teilweise auch Nutzungsänderungen in Gebäuden bedürfen in der Regel der Baugenehmigung.

Zuständige Verwaltungsstellen

Zuständige Ansprechpartner