Schrank kehrt nach fast 150 Jahren wieder nach Rosenfeld zurück

Am vergangenen Samstag übergab Herr Martin Sauter mit seiner Frau Marijke Sauter aus Ebingen der Stadt Rosenfeld einen Schrank. Herr Sauter berichtet: „Der Schrank gehörte zum Inventar des Gasthauses „Zur Sonne“ in Rosenfeld. Beim Stadtbrand von 1868 konnte er, schon angesenkt durch das Feuer, in letzter Minute gerettet werden.

Bei dieser dramatischen Aktion wurde auch die hochbetagte Ahne Anna Maria Fischer, geb. Traub (1776 - 1869) gerettet. In unserer Familie wurde erzählt, dass die zweiundneunzigjährige, in ihrem Lehnstuhl sitzend, aus dem brennenden Haus getragen wurde.

Vier Jahre nach dem Brand kann der Schrank als Hochzeitsgut nach Ebingen zur Heirat von Johannes Linder (1846 - 1916) Rotgerber und Mathilde (1846 - 1901) geborene Fischer, Tochter des Sonnenwirts Konrad Fischer (1810 - 1846) und seiner Frau Dorothea Barbara (1809 - 1885) geborene Gunßer. Hier bleibt er in Ebingen in der Familie Linder bis in die 1960er Jahre. Dann kam er über meine Mutter Ruth Sauter, geborene Linder, eine Enkeltochter des Johannes Linder in die Familie Martin Sauter.

Nun soll er zurückkehren an einen ursprünglichen Heimatort Rosenfeld.

Zum Schrank selbst: Seine Entstehung fällt in die Zeit zwischen 1780 und 1800. Er hat ein offenes, originales mit geschmiedetes Nägeln befestigtes Kastenschloss. Schön u sehen sind auch die Holznägel, die anstatt der teuren Eisennägel verwendet wurden.“

Der Schrank steht nun im Heinrich-Blickle-Museum, einer Sammlung gusseiserner Ofenplatten im Rosenfelder Fruchtkasten. Er wurde von Herrn Reinhold Blickle, den beiden Stadtführern Wolfram Fischer und Dr. Volker Seibel, Bürgermeister Thomas Miller sowie Ute Fischer-Stepper in Empfang genommen.