Persönlichkeiten der Stadt

Übersicht bedeutender Persönlichkeiten

Verschiedene Persönlichkeiten haben Ihre Wurzeln auf dem Kleinen Heuberg oder sind mit ihm im Besonderen verbunden.

Die Interessante Lebensgeschichte des „Gold-Huonker“

Der Leidringer Andreas Huonker ist der Sohn der Eheleute Andreas Huonker (geb. 1809, gest. 1892) und Katharina Bischoff (geb. 1810, gest. 1874). Er hatte acht Geschwister und wuchs in bäuerlichen Verhältnissen auf.

Im Alter von 17 Jahren wanderte er 1869 aus wirtschaftlicher Not unter „Verzicht der Bürgerrechte“ mit einem der ersten Segeldampfschiffe „Germania“ von Hamburg nach New York aus. Zwölf Jahre lang war er in den Rocky Mountains als Bergmann unterwegs. „Andy“ war ein Zeitgenosse des berühmten Goldsuchers und Schriftstellers Jack London.

Am 11. September 1896 steckte er seinen 1. Claim am Klondike – Nebenfluss des großen Yukon Flusses – ab, als zweiter Mensch nach dem berühmten George Carmack.

Zusammen mit seinem Partner, dem Schweden Charles M. Johnson, kam er an einen kleinen Nebenfluss des Klondike. Sie warfen eine halbe Dollar Münze. „Andy“ gewann und somit erhielt der Fluss bei der Registrierung den Namen „Hunker Creek“.

Bereits 1897 verkaufte Huonker, der Mitglied des heute noch bestehenden Freimauer-Clubs „Yokon Order Of Pioneers“ war, alle Claims für insgesamt 3,2 Millionen Dollar (nach heutigem Wert).

Erst ein Jahr später wurden die Goldfunde bekannt und lösten den „Goldrausch am Klondike“ aus, wo Tausende von Menschen über den berühmt-berüchtigten Chilcoot Pass aufbrachen und sehr viele dabei ihr Leben verloren. Der Klondike-Goldrausch gilt als einer der folgenreichsten Goldräusche und brachte mehr als 100 000 Goldsucher an den Fluss. Er brachte auch die Errichtung des Yukon-Territoriums und die Festlegung der Grenze zwischen Alaska und Kanada u.a.

1901 fuhr Huonker mit seiner Frau auf der „Bismarck“ nach Deutschland. Laut Leidringer Chronik hat er in seinem Heimatort das erste Telefon auf dem Rathaus einrichten lassen.

1902 zog er nach San Francisco, wo er einen großen Teil seines Vermögens in Immobilien anlegte. Durch das große Erdbeben von 1906 hat er so gut wie alles wieder verloren. Gestorben ist „Andy“ am 23. Januar 1931 an seinem langjährigen Wohnort in Berkley/San Francisco.

Noch heute sind nach ihm ein Bach, ein Tal, ein Berg und eine Straße benannt, als Hunker Creek, Hunker Valley, Hunker Summit und Hunker Road.

Andrew

Ehefrau