Persönlichkeiten der Stadt

Übersicht bedeutender Persönlichkeiten

Verschiedene Persönlichkeiten haben Ihre Wurzeln auf dem Kleinen Heuberg oder sind mit ihm im Besonderen verbunden.

Margarethe Bruch, die Stigmatisierte von Leidringen

Um 1503 trug die Kunde von einem 15-jährigen Mädchen namens Margarethe Bruch, das am Körper die Wundmale Christi zeigte, den Namen von Leidringen in alle Welt hinaus, sodass Gläubige und Neugierige von weit her kamen, um dieses Wunder zu erleben.Eine Erwähnung dieses seltsamen Falles findet man in dem Schriftwerk Monumenta Germaniae:

Zeichen und Wundmale des Leidens Christi sind in Leidringen, bei Rottweil gelegen, auf dem entblößten Körper einer gewissen Margarethe, eine Jungfrau von 15 Jahren, gefallen, und unter anderem hatte sie eine Dornenkrone auf dem Haupte, und von einem schwarzen Kreuz war sie mehr als von den roten (geröteten) und im übrigen Zeichen des Leidens Christi gepeinigt.

Die Erzählung findet sich in den Annalen eines Klosters im Salzburgischen.

Leider gibt es keine näheren Beschreibungen über die Stigmatisierte von Leidringen, Es gibt auch keine Informationen über die religiöse Haltung des Mädchens. Auch ist man bei den Grabarbeiten im Innern der Kirche nicht mit der nötigen wissenschaftlichen Sorgfalt vorgegangen, sodass nicht mit Sicherheit gesagt werden kann, ob die aufgefundenen Skelettreste der Margarethe Bruch angehören. Als Arbeiter nach verschiedenen Funden weiter gruben, stießen sie 55 cm später auf einen unzerstörten Schädel, neben dem 2 gut erhaltene sorgfältig geflochtene "Ährenzöpfe" lagen, Die Feststellung durch den Rosenfelder Zahnarzt Dr. Wolfgang Schade ergaben, dass Schädel und Zähne zu einer jungen weiblichen Person gehörten. Sämtliche Schädel befinden sich im Anthropologischen Institut der Universität Tübingen. Das Mädchen war einst in nordsüdlicher Richtung bestattet worden. Die Tatsache, dass das Mädchen innerhalb des Gotteshauses beerdigt worden war -was sonst nur hochgestellten Personen gebührte- lässt darauf schließen, dass es sich um die Stigmatisierte Margarethe Bruch handelte, zu der auch nach dem Tod viele Hunderte, wenn nicht Tausende gepilgert sind.

Quelle: Heimatbuch Leidringen

Margarethe Bruch