Sehenswürdigkeiten

Martinskirche Isingen

Die evangelische Pfarrkirche zum Heiligen Martin liegt etwas erhöht am Ostrand des Dorfes. Ihr ältester Bestandteil ist der massive Turm im Nordosten, der mit dem spätgothischen Chor außer Verband steht und wohl aus dem 13. Jahrhundert stammt. Die Fenster sind unten rundbogig; ein Satteldach dient als oberer Abschluss. Der Chor zeigt einen Polygonalschluss mit Strebepfeilern und Maßwerkfenstern aus der Erbauungszeit, die gegen 1500 angekommen werden muss. Das nach Westen anschließende Langhaus ist ein einfacher Saal mit Spitzbogenfenstern, deren Maßwerke entfernt sind. Im Süden befinden sich zwei Portale.

Unter dieser Opens external link in new windowHomepage (bitte klicken) finden Sie viele weitere Informationen und Bilder über die Martinskirche in Isingen.

Informationen zu den Glocken

Alter und Ton der Glocken
Die große Glocke (3) mit der Inschrift: „O rex glorie (O König der Ehren…), Lucas, Markus, Mattheus, Johannes“ ist um das Jahr 1370 gegossen; die kleine (1) zeigt in arabischen Ziffern das Jahr 1448 und die mittlere (2) in römischer Schrift das Jahr 1451. Beide tragen eine für Glocken ganz ungewöhnliche Inschrift in hebräischen und lateinischen Buchstaben: „heli heli lema sabathoni + deus meus ut quit derelequisti me“ (Mein Gott, mein Gott, warum hast Du mich verlassen).

Läuteordnung
Die Läuteordnung können Sie hier einsehen.

Die Martinskirche zu Isingen
Den Flyer der Martinskirche können Sie hier einsehen.

Kontakt & Anschrift

  • Kirchstraße 13
  • 72348 Rosenfeld
  • Telefon: +49 7428 1298
http://www.martinskirche-isingen.de